Allgemein

It’s about time

.. that I do send a little update.. after all this time. We have not put any news on, because we were busy organising the old things 🙂 Tax, documentary (which will eventually appear on our little page here), Nima coming over to Germany, going through all the pictures and still having nothing in order 🙂 .. – telling all the sponsors who had time and wanted to know about our little schoolbag event in Nepal ..

Well,  basically I have been busy with arriving back home. While we have not posted anything new, we still did stuff which had to be done. We are thinking of further little steps to improving things in the village, we are still looking for 10 Euro Sponsors for 3 children in HIll and we are trying to deal with the news coming from Nepal. The monsoon has left big parts of the country fighting the floods, nobody talks about that while „Hurricane Irma“.. has struck Florida. But again.. noone really talks about it .. not before, not after „Irma“. So we just continue to remind people .. there is a extremly beautiful place out there .. with mega good people.. struggling EVERY DAY.. against all odds!!!!

Any amount can help.. any time!

Allgemein

Reisebericht

Hi

hier wie versprochen mal ein deutsches update. Der Text auf Seite war ja noch in froher Voraussicht! Ich bin jetzt ja schon fast am Packen und da ich nicht weiss, wie schnell ich zur Ruhe komme daheim.. lieber mal schnell ein kurzer Rueckblick der Aktion.

Das meiste lief ja laut Plan. Der Jeep war bepackt und holte uns puenktlich ab, die Ladung war zum Glueck mit Plane abgedeckt, so dass uns der Dauerregen auf der Fahrt nach Sallerie keine grossen Sorgen bereitete. Wunderschoene Landschaft im frischen Nass.. die ganzen 10 ? oder waren es 12 Stunden ? Jeep….gute Fahrt. Eine Strasse von den Japanern gebaut ist schon ein grosser Luxus und nur EIN Erdrutsch hat uns ne Weile aufgehalten, da der Verkehr doch drum herum geleitet worden war. Spannend sind die Strassenverhaeltnisse immer.  

Am naechsten Tag ging die Reise dann noch bis Ringmu weiter mit dem Jeep … danach war nichts mehr mit Strasse! Aber unsere „Familienporter“ warteten schon vor Ort. Mir war es ein Raetsel, wie die vier es ohne Bandscheibenvorfall schaffen sollten unsere Ladung nach HILL zu bringen, aber Nepal macht alles moeglich. Und das beste war.. wir waren auf jeden Fall die froehlichste Truppe auf dem weiteren Weg.  

Immer wieder stiessen wir auf „Trekker“, die sich alle mit dem Ziel „Everest Base Camp“ mehr oder weniger verbissen Etappen „abhakten“. Es war schoen ANDERS zu sein! 🙂 Und wir hatten definitiv die beste Truppe. 5 locals, 2 Neuseelander und ich. 

Am der letzten Haengebruecke hoerte dann auch der Donkeytrail auf! (Eselskarwanenfreie Wege koennen durchaus schoen sein!)

 

Da gab“s auch keine Trekker mehr… 

Nachdem uns die Nachwuchs – Porter Dendi und Kandi noch ein Picknick von Mama entgegenbrachten fiel uns der Rest des Wegs nicht mehr so schwer (alles relativ – und  vorallem „Chang“ laesst einen die letzten Hoehenmeter ins Dorf voellig unbelastet nehmen – fuer Dave war die Bedeutung des Wortes Chang noch neu… aber mit jedem Tag wuchs die Erkenntnis.. Chang IST Teil dieser Kultur hier! Es gibt FAST kein Entrinnen. 

Der naechste TAg war dann auch schon der Auslieferungstermin. Schultaschen hatten wir bei Mama und Papa Sherpa im „Lebensraum“ bestueckt und die 35 Ranzen wurden voller Stolz und Freude Richtung Schule getragen!

 

Dort warteten schon alle. Der Wettergott war uns gnaedig und obwohl ich noch einmal alles durcheinander brachte, da ich wollte, dass man auch ALLEN Portern danke sagt… hielt das Wetter uns aus bis auch alles verteilt war. Was eine Freude .. Solche Schaetze hatten die meisten noch nie auf einmal erhalten. Und die Dankbarkeit zeigten uns Kinder, wie Elternteile, die anwesend waren im Umlegen der „Katas“. Wir wurden definitiv fast unter Katas begraben.

   

Der Tag verging dann auch so .. einfach nur mit viel viel Lachen und Freude und Glueckseligkeit. Chang, Chang und nochmal Chang.. und so blieben wir ein Weilchen im Dorf. Immer wieder schaute ich an der Schule vorbei und die Kids freuten sich natuerlich immer ueber den Besuch.

Was mich auch riesig freute war, dass einer unserer Porter sein wohl verdientes Geld im Kauf von Huehnern anlegte. Damit ist ein bissle Ueberleben angesagt. Seine Kinder sind zwei der Patenkinder. Sie sind beide allerdings jetzt in eine Schule im naechsten Dorf angemeldet worden. Soll wohl besser sein und hoffentlich haben sie dort wirklich eine Chance. Die Situation aller gesonserten Familien hier zu beschreiben waere etwas viel (immer wieder faellt mir auch der Strom hier aus und ich hoffe, dass ich dann das Geschriebene gespeichert habe… pffffffrz…)..

Auf dem Heimweg nach Kathmandu hatten wir dann ein weiteres Kind zur „Umsiedlung“ dabei. Die Hoffnung ist eben in Schulbildung in KTM.. da laesst nicht nicht viel dagegen sagen.

In KTM zurueck haben wir dann auch noch die kids aufgetrieben, die schon im Laufe des vorherigen Schuljahres nach KTM kamen (Elternsituation.. auch ein Thema fuer sich!).. Alle tragen nun unser Schultaeschlein und und auch Maya hab ich noch eine vorbei gebracht.

 

Es gibt noch ein paar Kinder auf der Warteliste. Ich kenne sie alle! Es hilft.. das „kleine“ bissle zutun… Erklaere alles gerne wenn ich wieder daheim bin.

pfrz jetzt aber abschicken.. hoffe der Strom haelt.. 

glg andi

Transport
Allgemein

Hallo zusammen, hier die neuesten Infos aus Nepal.

SchultaschenLaut Plan ist am Montag, 1.5., der große Tag an dem wir den Transport unserer Schultäschlein mitsamt Inhalt beginnen.
Dauern wird es ca. 4 Tage bis wir in Hill angekommen sind. Montag Jeep fahrt (wir haben einen gemietet -mit Fahrer, da das Gepäck etwas grösser ausfällt)… Dienstag anderer Jeep und dann Start wandern.
Nima meinte zweimal 6 Stunden am Tag. wobei die 3 Träger die wir zum Weitertransport engagiert haben sicher ein anderes Tempo vorlegen, als wir (Europäer) halten können… Wir Europäer deswegen, weil (wahrscheinlich) ja die zwei Briten auch noch mitkommen, die dann vielleicht ein bissle filmen und unsere Aktion ein wenig dokumentieren. Wir harren der Dinge, die da kommen. Morgen werde ich die beiden treffen. Sie wohnen im selben guesthouse in Bhaktapur, das ich mittlerweile als mein zu Hause betrachte!

GepaeckAußer den Schulranzen haben wir noch Kinderschuhe dabei, die ich ja aus Deutschland mit habe. Schulhefte, Bleistifte, Geometriezeug und all sowas. Ein paar Kleidungsstücke für den einen oder anderen.. und alles was uns eben als sinnvoll erscheint ins Dorf gebracht zu werden (WENN wir schon einen Jeep haben und dorthin wandern).

Ein kleinPosteres Wind- und Wetterposter für die Schule haben wir auch drucken lassen.. damit man auch weiß, dass wir vor Ort waren.

 

ClauMaya_Andidi war für 3 Wochen hier und wir haben „wellness-trekking“ gemacht. perfekte Sache. Es traf sich, dass Maya (unser Patenkind Nr. 1) zur selben Zeit Ferien hatte und so nahmen wir sie mit auf ihren ersten Schulferientrek. Das hat sie ja noch nie gemacht und prompt war Maya die einzige, der es unterwegs nicht ganz so gut gegangen ist. Wahrscheinlich nur dehydriert (ein Nepalese an sich trinkt nicht wirklich viel..) aber Nima unser perfekter guide hat zum Glück gleich reagiert und wir stopften Maya zur Vorsicht auch mit Knoblauchsuppe voll, die ja auch gegen Höhenkrankheit helfen soll….. ja auch schon zum Frühstück.

Ansonsten war die Vereinsarbeit noch etwas im Hintergrund. Die Taschen sind perfekt, die Hefte konnte ich über Karma (meine Vertraute und Schulleiterin der Kailash Bodi School) bestellen, so dass wir jetzt nur noch an den Transport gehen müssen.

Glg Andi